Tag 150: Loxone-Komponenten sind da

Ist denn heut’ schon Weihnachten?

MiniserverJedenfalls kam heute ein großes Paket mit den bestellten Loxone-Komponenten aus Österreich an. Voller Vorfreude habe ich die einzeln verpackten Extensions ausgepackt und schonmal auf ein Verteilerfeld des Hauptverteilers und auf den Unterverteilungskasten montiert.

Die Verdrahtung der Loxone-Komponeten werde ich zunächst fernab der Baustelle vornehmen und alle Ein- und Ausgänge auf Reihenklemmen führen. Die rudimentäre Programmierung kann ich so auch schon vorab planen, ausführen und natürlich testen.

Später kommt dann der Elektriker ins Spiel und klemmt den Rest dann in den Haupt- (HV) bzw. Unterverteiler (UV). Zur Zeit sind aufgrund der Estrich-Aufheizphase 42 Grad Celsius im Haus, so dass an ein Arbeiten vor Ort eh nicht zu denken ist.

Folgende Loxone-Komponenten kommen zunächst zum Einsatz

  • 1x Miniserver (war schon aus Musterkoffer vorhanden)
  • 5x Extensions – 2 davon in Unterveteilung im Obergeschoss
  • 3x Relay Extension – zum Schalten von 16A Lasten – 1 davon in UV OG
  • 2x Dimmer Extensions – á 4 Dimmkanäle je Geschoss
  • 1x 1-Wire Extension – für Temperaturfühler & Fensterkontakte
  • 1x DMX Extension – zur Steuerung von 2 RGB-LED-Lichtstreifen
  • 1x 10A 24V Netzteil für HV
  • 1x 3,8A 24V Netzteil für UV

Loxone-Komponenten

Später können diese bei Bedarf noch erweitert werden, um z.B. zusätzliche Bewegungsmelder einzubinden, Steckdosen zu schalten oder auch mehr Dimmkanäle zur Verfügung zu haben. Ein gewisser Platz-Puffer ist im Hauptverteiler vorgesehen.

Insgesamt ist das doch eine ganze Menge an Loxone-Gedöns. Komischerweise habe ich auf Nachfrage nach etwas Rabatt als Privatperson von Loxone nur ein T-Shirt angeboten bekommen, was dann wohl so ca. 0,1 % Nachlass entprechen würde. Als Gewerbetreibener bekommt man sofort ungefragt auch als Erstbesteller 15 %…

Veröffentlicht unter Baufortschritt, Bautagebuch Getagged mit: ,
8 comments on “Tag 150: Loxone-Komponenten sind da
  1. markus sagt:

    Hallo,

    toller Beitrag. Ist das auf dem Boden unten eine Hager Breite für den Schaltschrank? Das heißt ein Miniserver passt nur auf eine Hutschiene, eine Erweiterung daneben ist nicht mehr positionierbar?

    Gruß Markus

    • admin sagt:

      ja, so ist es. Es passen nur noch die kleinen Erweiterungen (1-Wire, DMX, Modbus) etc daneben. Ich würde beim nächsten Mal auch eher auf einen Verteilerschrank mit durchgängigen horizontalen Schienen setzen.

  2. markus sagt:

    Ich bin gerade am überlegen, ob ich nicht mit der Raffstore-Steuerung anfange und dann noch Platz für ein paar Erweiterungen berücksichtige. Jetzt würde mich gerne interessieren, auf welches Feature du nicht mehr verzichten möchtest?

    Sind die Präsenzmelder wirklich so praktisch? Ich habe es oft, dass ich einfach mal kurz in die Küche husche und nicht wirklich Licht brauche. Hier würden die Präsenzmelder ja dann anspringen, oder?

  3. admin sagt:

    Also Rollläden, die Heizungsteuerung und die integrierte Photovoltaik-Steuerung erachte ich als Killer-Feature. Wenn man Licht automatisieren will, muss man sehr konsequent in der Planung sein. D.h. nicht nur ein Bewegungsmelder pro Raum sondern so planen das alle Raumbereiche abgedeckt werden. Die BWMs dienen ja, je nach Programmierung, nicht nur als Lichtschalter sondern auch um andere Aktionen auszulösen (Auto-Abwesenheit, Alarm, Auto-LichtAus, Auto-Lichtszenen, Heizungssteuerung, etc)

  4. markus sagt:

    Was genau verstehst Du unter Heizungssteuerung? Diese ist bei einer Fußbodenheizung ja eher träge, kann man da wirklich so viel automatisiert steuern?

    Ein Bewegungsmelder macht für mich zum Beispiel im Hausgang oder im Kellerabgang Sinn. Gerade dann wenn ich auf Grund eines Wäschekorbes oder Einkaufes keine Hand frei habe.

    Alles nicht so einfach, vor allem nicht wenn man wenig Budget für so etwas hat und nur sehr sehr später auf Loxone gestoßen ist… :-)

    • admin sagt:

      Ob eine Absenkung bei Abwesenheit Sinn macht hängt auch von den Lebensgewohnheiten ab. Natürlich macht es keinen Sinn die Heizung erst dann wieder hochzufahren wenn man zu Hause ist. Aber dafür hat man ja mit Loxone auch andere Möglichkeiten. Mein Handy sendet z.B. dem Haus einen Ping (über geofency) wenn ich meine Arbeitsstelle verlasse. I.d.R brauche ich dann noch eine Stunde so dass Zeit zum aufheizen bleibt.

    • admin sagt:

      die BWMs sind also neben Geofencing, AußenBWMs, Türkontakte nur ein Baustein zur Anwesenheitskontrolle. Insgesamt ist das aber m.E. sehr komplex wenn man alle Lebensgewohnheiten automatisieren will.

  5. admin sagt:

    Ich hatte eine günstige Bezugsquelle für die normalen Wago-Reihenklemmen. Diese habe ich für CAT und NYM genommen. Mit z.b. den neuen 8fach Klemmen wäre die Cat-Verdrahtung natürlich etwas eleganter.

Kommentar verfassen

Wir haben 2013 ein Einfamilienhaus in Strausberg / Brandenburg mit der Richter-Haus GmbH gebaut.

Dieses Bautagebuch hatten wir vor allem zur Dokumentation unseres Bauvorhaben erstellt. Ihr dürft euch aber gern weiterhin insperieren lassen. Vielleicht fällt ja die ein oder andere nützliche Info für euch ab. Für Anregungen und Fragen sind wir natürlich auch immer offen.

Anzeige

unsere Wetterstation

Weather Underground PWS IBRANDEN78

Kategorien